Logo Dr. Kristin Endres MSc Zahnarzt Darmstadt

Membran

Membranen
Membranen sind dem Sinn nach immer "Folien" die zwei Gewebearten unterschiedlicher Wachstumsgeschwindigkeit trennen. In diesem speziellen Fall wird Zahnfleisch vom Knochen getrennt, so daß der langsam wachsende Knochen ausreichend Zeit hat, einen Hohlraum aufzufĂŒllen, ohne dass dieser bereits mit Zahnfleisch zugewachsen ist.

Zwei grundsÀtzlich verschieden Arten werden unterschieden?

Wir unterscheiden zwischen resorbierbaren - das bedeutet sich auflösend - und nicht resorbierbaren Membranen.

Die resorbierbaren Membranen werden von uns vorwiegend bei gedeckten - also voll mit Schleimhaut bedeckten - Operationstechniken bevorzugt. Hierzu verwenden wir gerne Bioguide als plastisch verformbare Membran und Attrisorb als flĂŒssig-gelartige Membran.

Die nicht resorbierbaren Membranen hingegen kommen bei eher offenen Operationstechniken zum Einsatz. Hier verwenden wir Cytoplast als geeignete Membran. Sie kommen hĂ€ufig zum Beispiel bei der sogenannten socketpreservation (AuffĂŒllen der Alveole nach Extraktion) zum Einsatz. Nachteil ist der erneute Eingriff zum Entfernen dieser Membranen.

Und wie halten solche Membranen?

Nicht selten mĂŒssen diese Membranen fixiert werden. Hierzu eignen sich Titanpins. Zwar sollten diese wieder entfernt werden, was einen erneuten Eingriff bedeutet, die Haltekraft ist dafĂŒr aber außerordentlich.